Cornelia Zander-Prigge
- Musikkabarett -
Chanson - Tonfilmschlager - Operette - Swing - Jazz - Off-Stimme - Jingles - Backing Vocal

Presse

Pressestimmen:

Auschnitt aus einer Konzertkritik Buxtehuder Tageblatt (2014):

Sie wär so gern ein 6Appeal bekennt CZP während eines Konzertabends im Rahmen des Hansefestes im Kulturforum am Hafen in Buxtehude. Mit Leidenschaft und Lust am Kokettieren flirtet sie dann auch ohne Vorwarnung mit dem Männern im Publikum - ohne dabei das Singen zu vergessen.

"Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann " beschwört sie wie einst Trude Herr die männlichen Zuschauer. Thorsten beißt an und stellt sich als Hochschullehrer vor, was die Künstlerin stuzig macht. "Der ist zu locker,der kann kein Lehrer sein".

Frauen, die keinen abbekommen haben, empfiehlt sie Kreuzworträtsel, sowie einst in Georg Kreisler gleichnamigen Chanson.

Überhaupt entwickelt sich das Konzert zuweilen in Richtung Kabarett. Bitterböse und spitz geht die Suche nach dem Richtigen weiter. Sie bedauert das Älterwerden und behaupet die Ehe sei nur im Suff zu ertragen. Greift den Schönheitswahn an und nach dem Song "Kann denn Liebe Sünde sein?" bekennt sie "Ich steh' total auf katholische Priester ".

Den Knef Chanson "Für mich soll's Rote Rosen regnen" singt das ganze Publikum mit, nachdem es seine Lachtränen getrocknet hat.

Bereits 2013 hat CZP mit diesem Programm im ausverkauften Kulturforum begeistert.

 

Der Höhepunkt beim Königsfrühstück kam überraschend, war kurz und stimmgewaltig. Mit drei frivol-verruchten Chansons riss Cornelia Zander-Prigge 450 Schützen der Steinkirchner Gilde und deren Gäste von den Sitzen und zu stürmischem Applaus.

Mit viel Witz und Charme baggerte die Sängerin in glitzernder Abendrobe den Vorsitzenden an.

Als sie auch noch den Schützenkönig bezirzen wollte (" ich hab'doch nur aus lauter Liebe zu dir..... ") kam ihr - sehr zur Freude des lauthals lachenden Publikums - die Ehefrau in die Quere und ließ den Vamp nicht näher heran...

(Stader Tageblatt 08/2013)

 

"Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt"
Kabarettistin Cornelia Zander-Prigge unterhält im Deutschen Haus mit viel Witz, Charme und Musik
(Leine Deister Zeitung vom 29.1.2013)

Ausverkaufte Weihnachtsrevue am 1. und 2. Dezember im Kulturforum
Buxtehuder Tageblatt 2012

... Mit einem Augenzwinken führte Dieter Klar locker durch den Abend ... Dabei die drei Vollblutsängerinnnen Jasmin Antic, Monika Kreikenbohm und Cornelia Zander-Prigge und die Band um Guido Jäger am Bass, Thomas Himmel, Schlagzeug und Jan Christoph am Piano.

... "Hervorzuheben ist auch ihr dramaturgische Talent. Sie untermalte Geschichten von Lieder wie "Der Weihnachtsmann auf der Reeperbahn" oder auch aus Filmklassikern wie "Der blaue Engel."

Auschnitt Konzertkritik
Stader Tageblatt 2012

Ein Cocktail voller Sinnlichkeit in ausverkaufter Schöner Fernsicht Wo nimmt diese Frau bloß all die Energie her?

Das mögen sich viele gefagt haben, im ausverkauften großen Saal der Schönen Fernsicht. Sie erwies sich als beseelte Entertainerin voller Stimmgewalt, die wie ein Wirbelwind durch ihr Programm und durch die Reihen des Publikums ging. Musikalisch servierten sie und der Hamburger Pianisten Benjamin Fenker am Klavier einen Cocktail voller Sinnlichkeit ...

Sie ist nicht zimperlich, weder bei Bemerkungen über sich selber noch bei kleinen Neckereien mit dem Publikum. Sie kennt keine Berührungsängste,in ihren Ansagen zwischendurch erzählt sie Geschichten über Zwischennmenschliches. Dabei erweist sie sich als eine Frohnatur, die es manchmal reizt, kleine Beobachtungen über menschliches Verhalten im Alltag zuzuspitzen. Wohlgemerkt: Das erfolgt so, dass es nicht weh tut, sondern zu amüsiertem Lachen und Beifall reizt.

Das Grundgerüst sind ihre Lieder - und die sind wohl ausgewählt. Sie singt "Bel Ami" oder "Kinder,heut abend das such ich mir was aus", nachdenklich leises wie "Wenn ich mir was wünschen dürfte". Zu Höchstform läuft sie auf, als sie Holländers Lied von der Kleptomain oder Hugo Wieners Chanson "Der Novak lässt mich nicht verkommen" singt. Das Highlight ist das Lied vom Neandertaler ... unter stehenden Ovationen stimmt sie es bei den Zugaben ein zweites Mal an.

Seesener Beobachter 2011
"Raus mit den Männern aus dem Reichstag" eine wenig bescheidene Formulierung, mit der Cornelia Zander-Prigge, am Klavier begleitert von Gennnady Plotnikov, die Feierstunde im Rathaus mit Emanzipationshymnen a la Claire Waldoff auflockerte.

Gesanglich ausdrucksvoll formulierend, dabei witzig, böse und stimmgewaltig bereitet sie den Weg für die Festrede der Bundestagsabgeordneten Brigitte Pothmer.

aus einer Konzert Kritik
Leine-Deister- Zeitung 2010 +
Hildesheimer Allgemeine Zeitung 2010

Zwei Stunden Spaß auf hohem Niveau, mit einer Stimme, die das Verruchte ebenso beherrscht wie die schrillen Töne. Sie ist eine außergewöhnliche Chansonsängerin, die erfrischend sympathisch und mit leichter Hand Schlagerseligkeiten präsentiert. Mit einer dafür notwendigen Nähe zur Welt ausgestattet, gelang es ihr hervorragend, die Verzweiflung einer verletzten Frau, ihre Sehnsucht nach Liebe sichtbar und die Figur somit interessant zu machen....Männermordender Vamp. Sie plaudert fröhlich drauflos, praktizierte u.a. einen Flirtkurs mit dem Publikum, das bog sich daraufhin vor Lachen. CZP verstand es hervorragend, humorvolle Geschichten und neckische Anspielungen mit boshaften Spitzen und schnurrenden Eitelkeiten zu verbinden..... Den neckisch frivolen Höhenflügen gab ihr charmanter Begleitmusiker, Konzertpianist Gennady Plotnikov die nötige Erdung. Beide sind ein eingespieltes Team. Und am Ende gab es stürmischer Applaus für zwei viel gefeierte Künstler.

"Eine Frau für jede Tonart"
Hildesheimer Allgemeine Zeitung 2009

"... seit Wochen ausverkauftes Conzert mit DUO Traute Zweisamkeit
... und das hatte seinen Grund: ein Fernsehreifes Programm
(eine) ... unterhaltsame Zeitreise
... vom Temperament mit "Berliner Schnauze" und der spritzigen Art der Künstlerin lässt sich das Publikum sofort gefangen nehmen ..."

Hildesheimer Allgemeine Zeitung 2007
"Wie einst die große Zarah-Gesang aus voller Brust ... ein wahrer Ohrenschmaus ... schlagfertige Entertainerin ..."

Seesener Beobachter
"Nur nicht aus Liebe weinen - UFA Melodien glänzend vorgetragen ... Cornelia Zander-Prigge begeistert ihr Publikum ... exzellent gestalteter Abend ..."

Presseberichte